Unsere Erfahrungen mit der Firma Heinz von Heiden Massivbau (HvH)

Was Du schon immer über Deinen Favoriten wissen wolltest ...
Benutzeravatar

Eröffner des Themas
Jochen104
Gründer
Beiträge: 1723
Registriert: 22. November 2016 09:03
Name: Jochen
Wohnort: Saarland
Beruf: Wirtschaftsinformatiker
Bauort: Saarland
Geschlecht: männlich
gefällt das: 909 Mal
"gefällt mir"-Angabe erhalten: 485 Mal

Unsere Erfahrungen mit der Firma Heinz von Heiden Massivbau (HvH)

#1

Beitrag von Jochen104 » 3. Februar 2017 17:14

Hallo zusammen,
ich möchte heute hier von meinen Erfahrungen mit der Firma Heinz von Heiden Massivbau (HvH) berichten.

Nachdem wir im Frühjahr 2017 unser Traumgrundstück in unserem kleinen Heimatort gekauft hatten, gingen wir langsam in die Planung. Wie so viele in diesem Stadium haben wir uns bei diversen Hausherstellern auf deren Internetseiten oder in Katalogen informiert. Unsere Wünsche haben wir in ein paar Stichworten und einer Grobplanung zusammengefasst.

Anschließend wählten wir ein paar Firmen aus, mit denen wir Kontakt aufnehmen wollten. Dabei spielte insbesondere die räumliche Nähe eine wichtige Rolle für uns. Da es von Heinz von Heiden einen Berater in unmittelbarer Nähe gab, kontaktierten wir auch diesen.

Die Kontaktaufnahme am Telefon war sehr angenehm und wir vereinbarten einen Termin in einem Musteraus ein paar Kilometer von unserem Heimatort entfernt.

Da es unser erster konkreter Termin bezüglich des Hausbaus war, waren wir doch etwas nervös.
In diesem Termin wurde uns zuerst anhand des Musterhauses erläutert, wie Heinz von Heiden baut, welche Technik verwendet wird usw.. Anschließend wurden wir nach unseren Wünschen gefragt. Wir hatten uns auf der Homepage natürlich schon ein Haus ausgesucht, das unseren Wünschen mit ein paar Änderungen entsprechen würde. Der Berater stutzte kurz, sagte uns dass wir uns den Ferrari unter ihren Häusern mit 250m² ausgesucht hätten. Ein kurzer Blick in die Preisliste holte uns dann auch auf den Boden der Tatsachen zurück: 511.000 Euro ohne jegliche Extras :?

Als nächstes teilten wir dem Berater dann unsere tatsächlichen Wünsche mit. Für deren Umsetzung wollte er uns im Nachgang einen Plan zukommen lassen. Wir erfuhren auch, dass es deutlich günstiger ist, die bestehenden Grundrisse von HvH anzupassen, als immer grundsätzlich neu zu planen.

Nach dem Termin lies uns der Berater relativ zeitnah Entwürfe zukommen. Auch die Besichtigung eines Hauses, das vor kurzem an die Kunden übergeben wurde, wurde geplant und durchgeführt.

Nach drei Runden mit Entwürfen anpassen und Fragen klären, wurde uns ein Angebot erstellt.

Leider waren für mich noch viele Fragen offen, für die es die Antworten im Bemusterungsgespräch geben sollte. Auf dieser Grundlage wollte ich aber auch keinen Vertrag unterschreiben. Nach langem hin und her, wurde uns dann auch eine Vorabbemusterung angeboten.

Diese Vorabbemusterung nahmen wir allerdings nicht in Anspruch, da wir uns zwischenzeitlich für einen anderen Anbieter (lokaler Generalübernehmer mit Architekten) entschieden hatten.

Anhand der Bauleistungsbeschreibung, die mir vom Mai 2014 vorliegt und meiner Erfahrung nach dem Bau, fehlten bei HvH folgende Punkte bzw. würden mir folgende Punkte auffallen:
• Bodengutachten
• Nur 18 cm dicke Bodenplatte im Standard
• Gründungsmehrkosten im Vorfeld nicht kalkulierbar
• Vermessung inkl. Höhenaufmaß, Absteckung
• Baustellenverkehrsflächen, Lagerflächen und Absicherungen gehen zu lasten des Kunden
• Baustrom und Bauwasser
• Baustoffreste müssen durch den Bauherren entsorgt werden
• Erdarbeiten nur bis 30 cm
• Zu und Abfuhr von Erde nicht enthalten
• Entwässerungsleitungen nur bis 50 außerhalb der Bodenplatte. Kein Kanalanschluss!
• Regenwasserleitungen gar nicht enthalten. Fallrohre enden auf Höhe Oberkante des Fußbodens
• Der Bauherr muss die Leerrohre für die Hausanschlüsse selbst erstellen und auch die Koordination mit den Versorgern übernehmen
• Es wird ein ebenes Gelände vorausgesetzt
• Kein monolithischer Wandaufbau möglich
• Dachüberstand nur 20cm
• Dachüberstand nicht gestrichen
• Nur Duschtasssen statt geflieste Duschen möglich
• Malerarbeiten nicht einkalkuliert
• Fliesen nur in Bädern und nur bis zu Materialpreis 25 Euro inkl. MwSt. und einer maximalen Größe von 35cm
• Weitere Bodenbeläge fehlten ganz
• Elektroausstattung sehr dürftig
• Sanitärausstattung eher Baumarktware
• Baunehbenkosten nicht transparent

Zudem hatten wir schon vereinbart (nicht im Standard enthalten):
• DEKRA Baugutachter
• Statik für Garage (Die Erstellung der Garage selbst war nicht möglich. Auch nicht das mitgießen der Bodenplatte…)
• Aufgrund der Anpassung des Grundrisses diverse. Verschiebungen von Wänden, Bädern, Küche usw.
• KfW 55 (mehr Dämmung)
• Zusätzliches Durchbad
• Farbige Kunststoffenster
• Kaminzug mit Luftzug
• Jede Menge Zusatzsteckdosen (Innen und Außen, da der Standard relativ dürftig ist)
• Hausverbreiterung
• Hausverlängerung
• Zusätzliche Fußbodenheizung da das Haus vergrößert wurde
• Handtuchheizkörper
• Außenzapfstelle
• Größere Duschwannen (Fliesen waren leider nicht möglich)
• Farbige Haustür
• Wärmepumpe
• Bodeneinschubtreppe
• Elektrische Rolläden
• Aufmusterungspauschale für Hauseingangstür
• Mehrkosten für die Wärmedämmung aufgrund des größeren Hauses

Wir haben uns letztlich aus folgenden, dem Berater kommunizierten, Punkten gegen den Bau mit Heinz von Heiden Massivbau entschieden:
• Die Preisgestaltung von HvH ist für uns als Endkunden nicht transparent.
• Die ausführenden Firmen (und deren Arbeitsqualität) sind uns nicht bekannt.
• Bau der Garage konnte nicht mit angeboten werden.
• Heizungsraum musste sich daher im Wohnbereich und nicht hinter der Garage befinden.
• Wir möchten einen monolithischen Wandaufbau ohne zusätzliche Dämmung.
Zudem waren wir froh, dass wir bei unserem Bauunternehmen mit einem Architekten zusammen arbeiten könnten und somit unseren Grundriss so gestalten konnten, wie er für uns optimal ist.
Der Preis unten rechts war bei unserem gewählten Anbieter zwar deutlich höher als bie Heinz von Heiden Massivbau, dafür waren aber die oben genannten Punkte alle mit einkalkuliert.

Ich möchte Heinz von Heiden hier wirklich nicht schlecht reden. Allerdings möchte ich darauf hinweisen, dass man genau hinschauen sollte, welche Kosten noch zu dem Angebot dazu kommen und wie die Qualität der Arbeit ist. Zudem sollte man meines Erachtens immer auf eine Vorabbemusterung bestehen sowie ein Bodengutachten einbringen und das Angebot darauf anpassen lassen.


Viele Grüße,
Jochen

Zurück zu „Erfahrungsberichte zu Anbietern“